Subject: 11 PhD scholarships, Graduate Centre for the Study of Culture; Gießen (D)

Das im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder geförderte International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) der Justus-Liebig-Universität Gießen bietet eine strukturierte kulturwissenschaftliche Doktorandenausbildung in drei Jahren. Mit einem exzellenten forschungsintensiven Umfeld, einem zielgruppengerechten Promotionsprogramm und einer intensiven persönlichen Betreuung bietet das Graduiertenzentrum seinen Doktorandinnen und Doktoranden optimale Promotionsbedingungen und eine maßgeschneiderte Vorbereitung auch auf die Zeit nach der Promotion, sowohl für wissenschaftliche als auch außeruniversitäre Karrieren.
Zum 1. Oktober 2018 vergibt das GCSC bis zu
11 Promotionsstipendien
Die Stipendien sind mit 1.468 €/Monat dotiert (ggf. zuzüglich eines Familienzuschlags). Sie werden zunächst für ein Jahr vergeben und können auf insgesamt bis zu drei Jahre Laufzeit verlängert werden. Das GCSC legt ein besonderes Augenmerk auf die Förderung der Vereinbarkeit von Promotion und Familie; Stipendien für Promovierende mit Kindern unter 12 Jahren können daher auf insgesamt bis zu vier Jahren verlängert werden. Von den Stipendiatinnen/Stipendiaten wird erwartet, dass sie ihren Hauptwohnsitz in Gießen oder der unmittelbaren Umgebung haben.
Das GCSC begrüßt Bewerber/-innen, die ihr Masterstudium (oder Äquivalent) in einer geistes- oder kulturwissenschaftlichen Disziplin mit exzellentem Erfolg und vor nicht mehr als zwei Jahren abgeschlossen haben. GCSC-Doktorandinnen/Doktoranden müssen für ein Promotionsstudium an der Justus-Liebig-Universität eingeschrieben sein (Beitrag ca. 300,00 € pro Semester).

Wir erwarten von den Promotionsstipendiatinnen/-stipendiaten
· eigenständige, kontinuierliche Bearbeitung eines Promotionsprojekts, das einen erkennbaren Beitrag zum Forschungsprofil* des GCSC leistet und an der Justus-Liebig-Universität betreut werden kann
· aktive Mitarbeit in mindestens einer Research Area und einer weiteren GCSC/ GGK Research Group (z. B. Arbeitsgruppen zu "emerging topics"), insbesondere Initiierung, Koordination und Dokumentation von kollaborativen Forschungsprojekten wie Tagungen, Publikationen o. ä. innerhalb der Research Areas
· engagierte Teilnahme am Curriculum des GCSC
Das GCSC bietet den Doktorandinnen/Doktoranden eine intensive Betreuung u. a. in den regelmäßigen interdisziplinären Forschungskolloquien, gibt professionelle Hilfestellung bei der Vorbereitung von Vorträgen auf internationalen Tagungen, bei der Organisation von eigenen Konferenzen oder Tagungen sowie bei ersten Publikationen und unterstützt in allen Phasen der Promotion am GCSC. Im Rahmen des GCSC Teaching Centre besteht die Möglichkeit zur systematischen hochschuldidaktischen Qualifizierung; in Abstimmung mit den kulturwissenschaftlichen Fachbereichen besteht zudem die Gelegenheit, Erfahrungen in der grundständigen Lehre zu sammeln.

Anforderungsprofil: Sie verfügen über ein mit Prädikat abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Bereich der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften sowie ein exzellentes kulturwissenschaftliches Promotionsprojekt (Exposé), das dem Forschungsprofil des GCSC zugeordnet werden kann und das Sie ggf. seit max. 1 Jahr bearbeiten. Erwünscht sind gleichermaßen Bewerbungen mit Promotionsprojekten, die zur gesamten historischen Breite kulturwissenschaftlicher Forschung beitragen, und solche, die sich der Analyse gegenwärtiger Phänomene widmen. Eine internationale Forschungsperspektive bzw. internationale Studienerfahrungen sind von Vorteil. Arbeitssprachen am GCSC sind Deutsch und Englisch. Bewerber/-innen müssen mindestens eine dieser Sprachen verhandlungssicher beherrschen; Kenntnisse in der anderen Sprache sind von Vorteil und müssen ggf. im Verlauf der Promotion erworben werden.
Das GCSC hat seine Forschungsschwerpunkte in folgenden Research Areas*: Research Area 1: Cultural MemoryStudies | ResearchArea 2: Cultural Narratologies | Research Area 3: Cultural Transformation and Performativity Studies | Research Area 4: Visual and Material Culture Studies | Research Area 5: Media and Multiliteracy Studies | Research Area 6: Cultural Identities | Research Area 7: Global Studies and Politics of Space | Research Area 8: Cultures of Knowledge, Research and Education. Darüberhinaus gibt es am GCSC derzeit fünf Arbeitsgruppen zu «emerging topics», die eine weitere Dynamisierung des Forschungsspektrums befördern sollen und Verknüpfungen zu Nachbardisziplinen sowie zur außerakademischen Öffentlichkeit etablieren und vertiefen. Laufende Aktivitäten finden sich an den Schnittstellen von Kulturwissenschaften mit Migration, Ökonomie, Ökologie, Life Sciences, Religion und Recht.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 01. Februar 2018 über unsere Online-Bewerbungsplattform https://gcsc.campuscore.eu<https://gcsc.campuscore.eu/> an uns (geöffnet ab 01.12.2017). Alle Informationen zu unserem zweistufigen Online-Bewerbungsverfahren finden Sie im Internet unter: http://gcsc.uni-giessen.de/bewerbung/
Wenn Sie Fragen zur Ausschreibung haben, wenden Sie sich bitte an gcsc-application@uni-giessen.de<mailto:gcsc-application@uni-giessen.de>. Ausführliche Informationen und persönliche Beratung bieten wir Ihnen an unserem Informationstag am 10. Januar 2018 im International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC), Justus-Liebig-Universität Gießen, Alter Steinbacher Weg 38,35394 Gießen. Bitte melden Sie sich ggf. online (ab 01.12.2017) zur Teilnahme am Informationstag an.
* s. dazu http://gcsc.uni-giessen.de<http://gcsc.uni-giessen.de/> bzw. http://gcsc.uni-giessen.de/research-education

Kind regards,
Bart Penders
Newest reads:
All for one or one for all? Authorship in nutrition science; Accountability in Research<http://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/08989621.2017.1386565>
Marching for the myth of science. Embo Reports<http://dx.doi.org/10.15252/embr.201744935>
Capable and Credible: Challenging nutrition science; European Journal of Nutrition<https://link.springer.com/article/10.1007/s00394-017-1507-y>
Bioinformatics: indispensable, yet hidden in plain sight?; BMC Bioinformatics<https://bmcbioinformatics.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12859-017-1730-9>
The Value of Vagueness in the Politics of Authorship; Journal of Bioethical Inquiry<https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs11673-016-9768-3>

New! Now online at bartpenders.nl<http://www.bartpenders.nl/>
[cid:image001.jpg@01D36E7B.62E00E40]
Bart Penders
Assistant Professor – Biomedicine & Society
School of Public Health and Primary Care
Dept. Health, Ethics & Society

e: b.penders@maastrichtuniversity.nl<mailto:b.penders@maastrichtuniversity.nl>
w: http://<http://www.maastrichtuniversity.nl/hes>www.maastrichtuniversity.nl<http://www.maastrichtuniversity.nl/>/hes
s: bart.penders


P.O. Box 616, 6200 MD Maastricht, The Netherlands
T +31 43 388 2457 F +31 43 367 0932
[cid:image002.jpg@01D36E7B.62E00E40]Please consider your environmental responsibility before printing this e-mail.
_______________________________________________
EASST's Eurograd mailing list
Eurograd (at) lists.easst.net
Unsubscribe or edit subscription options: http://lists.easst.net/listinfo.cgi/eurograd-easst.net

Meet us via https://twitter.com/STSeasst

Report abuses of this list to Eurograd-owner@lists.easst.net
 

Comments are closed.